Bärlauch pflücken leicht gemacht!

Bärlauch pflücken leicht gemacht!

Sammelzeit und Sammelstellen

Bärlauch ist einer der ersten Frühlingsboten, sein Geruch sticht Spaziergehern und Wanderern förmlich in die Nase. Seine Blätter sind nicht nur besonders schmackhaft, sie werden auch als Heilmittel eingesetzt. So zum Beispiel gegen hohen Blutdruck oder zur Entschlackung des Körpers. Je nach Gegend und abhängig vom Winter, findet man schon Anfang März die ersten zarten Bärlauchblätter. Es kann jedoch auch durchaus sein, dass man bis Mitte/Ende März warten muss.

Der knoblauchähnliche Geschmack des Bärlauchs ist milder als Knoblauch, gerade die jungen, zarten Blätter sind sehr geschmacksintensiv und würzig. Daher werden zum Würzen von Speisen am besten frische Blätter verwendet.

Im Laufe des Aprils wachsen meistens die ersten weißen Blüten heran. Die Blätter von blühenden Pflanzen schmecken nicht mehr so gut wie die jungen Exemplare.

Der Bärlauch wächst vor allem in halbschattigen Laubwäldern, besonders in Auwäldern. Der Boden muss feucht sein, locker und humusreich, der Bärlauch fühlt sich entlang von Bächen besonders wohl.

Bärlauch pflücken mit Kindern

Als einer der ersten Frühlingsboten wird Bärlauch gerne in der saisonalen Küche eingesetzt. Er kann an vielen Orten selbst gepflückt werden, wobei auch Kinder mithelfen können. Sofern man weiß wo man nach Bärlauch suchen kann und wie dieser aussieht, können Kinder gerne behilflich sein.

Die Ausbeute der Kinder beim Pflücken sollte jedoch zuhause nochmal genauestens kontrolliert werden. Die Kinder sollten beim Pflücken ein eigenes Geschirr oder Sackerl bekommen, und während des Sammelns auf keinen Fall Blätter einfach so in den Mund stecken. So kann Kindern frühzeitig vermittelt werden was gefährlich ist und wie sie mit Schätzen der Natur umgehen sollen.

Spätestens mit Mitte März ist es soweit und die ersten feinen Triebe des Bärlauchs kämpfen sich durch den Waldboden. Sein sattes Grün schmückt den noch kargen Waldboden.

Ich persönlich pflücke auch an einer mir bekannten Stelle bereits seit Jahren Bärlauch. Und jedes Jahr wieder taucht die Frage auf: „Ist das wirklich alles Bärlauch?“

Verwechslungsgefahr mit Maiglöckchen und Herbstzeitlosen

Diese Frage ist durchaus berechtigt, denn Bärlauch kann leicht mit dem giftigen Maiglöckchen bzw. der Herbstzeitlosen verwechselt werden. Im schlimmsten Fall kann das sogar bis zum Tode führen, denn bereits kleine Mengen können schwere Vergiftungen hervorrufen.

Wer sich jedoch vom Sammeln nicht abhalten lassen möchte, studiert davor lieber einige Bilder und Ratgeber, oder lässt sich von einem erfahrenen Sammler begleiten.

Charakteristische Merkmale des Bärlauchs

Der intensive Geruch alleine ist als Unterscheidungsmerkmal nicht geeignet. Da die ganze umgebende Luft um eine Bärlauchfläche mit Knoblauch Duft gefüllt ist und die Finger nach einigen gepflückten Blätter danach riechen, könnte man geruchlose Blätter des Maiglöckchens bzw. der Herbstzeitlosen nicht mehr klar erkennen. Ein besseres Merkmal ist die Beschaffenheit der Blätter.

Charakteristisch für Bärlauch ist, dass seine Blätter eher dünn, elastisch und zart ausfallen und auf der Unterseite matt sind. Maiglöckchen und Herbstzeitlose haben festere Blätter, die von oben betrachtet sehr ähnlich aussehen. Sieht man sich jedoch die Blattunterseite an, ist der Unterschied gut erkennbar. Beide giftigen Pflanzen besitzen eine glänzende Unterseite. Generell kann man sagen, dass beide Pflanzen später als der Bärlauch wachsen. Auch wachsen sie anders als der Bärlauch. Während bei Maiglöckchen meist dreie Blätter umeinander gewickelt sind und die Herbstzeitlose pro Stiel zwei Blätter ausbildet, hat der Bärlauch pro Stiel nur ein Blatt.

Geht ihr schon zu Beginn der Bärlauchsaison, also im März, sammeln, geht ihr weniger Risiko ein.

Verlockende Gerichte mit Bärlauch

Frischer Bärlauchaufstrich

Unten aufgeführt nur ein kleiner Auszug von schmackhaften Gerichten, die ihr mit Bärlauch zubereiten könnt.

  • Bärlauchaufstrich
  • Bärlauchsuppe
  • Bärlauchknödel
  • Bärlauchstrudel

Weitere lecker Bärlauchgerichte zum Selbermachen findet ihr hier. https://www.gutekueche.at/baerlauch-rezepte

Um noch länger etwas vom leckeren Bärlauch zu haben, kann man diesen auch bestens in gehackter Form einfrieren. Als Pesto lässt er sich auch perfekt konservieren. Erfolgreiches Sammeln und gute Gelingen wünscht euch das Team von Regional4Di! 🙂

Regional4Di – Das Gute liegt so nah.

Die Kommentare sind geschloßen.