Es ist Punschzeit!

Es ist Punschzeit!

Heiße Tassen, kalte Nasen

Zur Adventzeit hat er wieder Hochsaison, der schön von innen und außen wärmende Punsch. Dieser hat dem Glühwein den Rang abgelaufen, er ist beliebter denn je. Egal ob am Adventmarkt oder bei Weihnachtsfeiern. Doch was mancherorts auf den Christkindlmärkten in die Tassen fließt bzw. zuhause am Herd gemischt wird, hat nichts mit wahrem Genuss zu tun. Gerade picksüße Fertigmischungen, chemische Aromen und matschige Früchte, die zerkocht sind, verfälschen den Geschmack. Noch dazu sind die fixfertig gemischten Varianten oft viel zu stark, wo schnell mal die Gefahr besteht, nicht mehr mit dem Auto fahren zu dürfen. Nun könnt ihr euch entscheiden, von Standl zu Standl durchkosten, oder den perfekten Punsch zuhause zubereiten. Selbstgemacht schmeckt mit Sicherheit besser und den Schuss Alkohol kann man bewusster dosieren.

Tipps für den ultimativen Punschgenuss

Die Basis:

Als Grundlage für den köstlichen Punsch bietet sich Schwarztee in allen möglichen Geschmacksrichtungen an. Von Früchtetee über Sorten mit Zimt oder anderen weihnachtlichen Geschmacksbegleitern. Jedoch kann ebenso mal mit grünem Tee oder Rooibustee experimentiert werden. Der Teesatz wird mit heißem Wasser übergossen und daraufhin weiter verfeinert.

Die Süße:

Dabei könnt ihr euch mit Fruchtsaft und Sirup austoben, mit dem ihr die Grundlage aufpeppt. Z.B. könnt ihr hier Zitrusfrüchte, genauso wie Beeren, oder Äpfel verwenden. Diese Früchte tragen zu einem winterlichen Geschmack bei.

Zusätze:

Gewürze wie Nelken und Zimt geben dem Punsch einen weihnachtlichen Touch. Jedoch solltet ihr darauf achten, diese Zugaben nicht zu lange ziehen zu lassen, da diese ansonsten euren Punsch bitter schmecken lassen. Frische Zitrusfrüchte, am besten unbehandelte Bio-Früchte, immer ohne der weißen Haut beigeben, da diese sehr leicht bitter wird.

Darf es etwas cremig sein?

Auch ein Schuss Milch oder ein Sahnehäubchen können einen Punsch zum in eine ganz andere interessante Richtung lenken. Wer es also cremig mag, kann sich gerne mal einen cremigen Chai-Punsch zubereiten

Alkohol? Ja oder nein?

Wer etwas Geist in den bereits leckeren Punsch bringen möchte, kann einen Schuss Rum, Gin oder Cointreau hinzugeben. Wenn es rein um den Geschmack geht, kann der Alkohol gerne weggelassen werden. Auf alle Fälle für Kinder, werdende Mütter und Autofahrer.

Temperatur:

Punsch sollte am Besten heiß, aber nicht kochend getrunken werden. Kochend heiß verdampft nicht nur der Alkohol, auch die Aromen der Früchte und Gewürze verflüchtigen sich.

Es bleibt also jedem von euch selbst überlassen, welche Richtung ihr einschlägt. Mit diesem Wegweiser könnt ihr etwas Abwechslung zu Glühwein und Jägertee schaffen und eure Liebsten verwöhnen, oder den nächsten Ausflug auf einen Adventmarkt planen. Wer auf der Suche nach qualitativ hochwertigen Punschsorten ist, könnte hier genau richtig sein.

Wir wünschen euch eine besinnliche Weihnachtszeit, viel Freude und Spaß mit euren Familien und Freunden.

Regional4Di – Das Gute liegt so nah.

 

Die Kommentare sind geschloßen.